deutsche-schutzausrüstung.com - Wir beliefern Deutschland mit Schutzausrüstung

Meltblownanlage

Es wird nichtgewebter Stoff aus Polypropylen-Granulat (PP) durch spezielles Spinnverfahren mit Hochgeschwindigkeits-Heißluft hergestellt, somit entstehen feinfasrige Stoffe. Vliesstoffe sind in vielen Einsatzbereichen zu finden wie zum Beispiel in Hygieneprodukte, Reinigungsutensilien, Autoindustrie und noch viele mehr. Für die Maskenproduktion wird hauptsächlich Meltblown-Vlies verwendet, damit eine hohe Filtereffizienz und somit ein hoher Schutz vor giftigen Stoffen sowie vor Tröpfchenaerosolen, krebserzeugenden oder radioaktiven Stoffen, Enzymen, Mikroorganismen (Viren, Bakterien, Pilzen und deren Sporen); gegen schädliche Stoffe erreicht wird. Unsere hochmoderne Produktionsanlage produziert Meltblown-Vlies in höchster Filtereffizienz (BFE 100%).

Herstellung:

Meltblown ist ein Prozess, in dem nichtgewebte Stoffe direkt aus Granulat hergestellt werden. Ein spezielles Spinnverfahren in Kombination mit Hochgeschwindigkeits-Heißluft wird genutzt, um feinfaserige Stoffe mit unterschiedlichen Strukturen zu produzieren. Diese sind von ausgezeichneter Qualität, lassen sich äußerst vielseitig einsetzen und problemlos weiterverarbeiten.

Das Verfahren:

In einem Extruder aufgeschmolzenes Granulat wird über eine Spinnpumpe direkt in den Düsenblock gefördert. Nach dem Austritt durch die Düsenspitze wird das Polymer durch komprimierte Prozeß-Heißluft verstreckt. Das entstehende Mikrofaservlies wird auf einem luftdurchlässigen Siebband abgelegt. Zur Herstellung von Laminaten ist die Meltblown-Anlage um eine Abrollstation vor und hinter der Düse erweitert. Ein Kalander verbindet die zugeführten Materialien. So werden ein-, zwei- und mehrlagige Stoffe produziert. Zur optimalen Weiterverarbeitung wird das Mikrofaservlies im Wickler rand- und nutzenbeschnitten aufgewickelt. Die gesamte Anlage ist mit hochleistungsfähigen Steuerungs- und Regelungsmechanismen ausgestattet.